• Decrease font size
  • Return font size to normal
  • Increase font size
U.S. Department of Health and Human Services

Food

  • Print
  • Share
  • E-mail

Industrieanleitung: Molkereien, Milchspediteure, Milchübernahmestationen und Flüssigmilch-Verarbeitungsanlagen:

Enthält unverbindliche Empfehlungen

Juli 2003; Aktualisiert Oktober 2007

In English


Weitere Exemplare sind erhältlich bei:
Office of Food Defense, Communication and Emergency Response
(Amt für Lebensmittelschutz, Kommunikation und Noteinsatz)
Food Defense Oversight Team (Aufsichtsstab für Lebensmittelschutz)
Center for Food Safety and Applied Nutrition (Zentrum für Lebensmittelsicherheit und Ernährung)
Food and Drug Administration (Zulassungsbehörde für Nahrungs- und Arzneimittel)
Food and Drug Administration (Zulassungsbehörde für Nahrungs- und Arzneimittel)
College Park, MD 20740
(Tel) 301-436-1622 (Updated phone: 240-402-1622)
http://www.fda.gov/FoodGuidances

U.S. Department of Health and Human Services (US Gesundheits- und Sozialministerium)
Food and Drug Administration (
Zulassungsbehörde für Nahrungs- und Arzneimittel)
Center for Food Safety and Applied Nutrition (
Zentrum für Lebensmittelsicherheit und Ernährung)
[Juli 2003; Aktualisiert Oktober 2007]


Enthält unverbindliche Empfehlungen

Table of Contents

  1. EINFÜHRUNG
  2. HINTERGRUND
  3. DISKUSSION
  4. EMPFEHLUNGEN
    1. Management
    2. B. Menschliches Element
    3. Anlage
    4. Betrieb
      1. Vitaminanreicherungsstoffe und Laborzubehör
      2. Etikettierung
      3. Rohmilch
  5. Anhang: Hilfsmittel zur Selbstbewertung des Lebensmittelschutzes für Molkereien, Milchspediteure, Milchübernahmestationen und Flüssigmilch-Verarbeitungsanlagen

    Bitte beachten Sie, dass das Hilfsmittel zur Selbstbewertung aus der oben angegebenen Anleitung abgeleitet ist, und dass wir Beispiele und Bezugnahmen auf andere Behörden und deren Vorschriften weggelassen haben. Wir empfehlen unseren Nutzern, sich mit der Anleitung vertraut zu machen, bevor sie dieses Hilfsmittel benutzen.

Enthält unverbindliche Empfehlungen

 

 

Anleitung für Industrie(1)

Molkereien, Milchspediteure, Milchübernahmestationen und Flüssigmilch-Verarbeitungsanlagen: Anleitung für Vorbeugende Maßnahmen zur Lebensmittelsicherheit

Diese Anleitung entspricht der aktuellen Meinung der Zulassungsbehörde (FDA) zu diesem Thema. Sie dient nicht der Schaffung oder Übertragung irgendwelcher Rechte für oder auf irgendeine Person und ist weder für die Zulassungsbehörde noch für die Öffentlichkeit bindend. Sie können einen alternativen Denkansatz verfolgen, sofern dieser die geltenden Gesetze und Regelungen erfüllt. Wenn Sie eine alternative Vorgehensweise erörtern möchten, wenden Sie sich bitte an die FDA-Sachbearbeiter, die für die Umsetzung dieser Anleitung zuständig sind. Wenn es Ihnen nicht möglich ist, den entsprechenden FDA-Mitarbeiter zu identifizieren, rufen Sie bitte die auf der Titelseite dieser Anleitung aufgeführte Telefonnummer an.

 I. EINLEITUNG

Diese Anleitung ist als Hilfe für Betreiber von Molkereien, Milchspediteure, Milchübernahmestationen und Flüssigmilch-Verarbeitungsanlagen vorgesehen. Sie identifiziert die vorbeugenden Maßnahmen, die Betreiber solcher Einrichtungen ergreifen können, um das Risiko, dass die unter ihrer Kontrolle befindliche Flüssigmilch unbefugten Eingriffen oder anderen böswilligen, gesetzwidrigen oder terroristischen Handlungen ausgesetzt werden könnte, zu minimieren.

Die Anleitungsschriften der Zulassungsbehörde, einschließlich der hier vorliegenden, sind nicht rechtsverbindlich, sondern stellen die gegenwärtige Denkweise der Behörde zu einem Thema dar.  Sie sollten lediglich als Empfehlungen aufgefasst werden, sofern nicht spezifische aufsichtsbehördliche oder gesetzliche Bestimmungen angeführt werden. Die Verwendung des Wortes "sollte" in Anleitungen der Behörde bedeutet, dass etwas vorgeschlagen oder empfohlen, nicht aber vorgeschrieben wird.

 II. HINTERGRUND

Die Betreiber solcher Einrichtungen werden gebeten, ihre gegenwärtigen Verfahren und Kontrollen im Hinblick auf die Möglichkeit unbefugter Eingriffe oder anderer böswilliger, gesetzwidriger oder terroristischer Handlungen nachzuprüfen und entsprechende Verbesserungen vorzunehmen. Die FDA empfiehlt, bei der Überprüfung auch die Rolle von Einzel- und Verkaufsverpackungen in einem Lebensmittelsicherheitsprogramm zu beachten. Diese Anleitung ist darauf angelegt, die Aufmerksamkeit der Betreiber auf jedes ihrer Kontrolle unterliegende Segment des Fertigungsablaufs vom Bauer bis zum Verbraucher zu lenken, um bei jedem Segment das Risiko unbefugter Eingriffe oder anderer böswilliger, gesetzwidriger oder terroristischer Handlungen auf ein Mindestmaß zu senken. Um erfolgreich zu sein, ist bei der Umsetzung verstärkter vorbeugende Maßnahmen das Engagement des Management und der Mitarbeiter erforderlich. Demzufolge empfiehlt die Zulassungsbehörde, dass sowohl das Management also auch die Mitarbeiter an der Entwicklung und Überprüfung solcher Maßnahmen teilnehmen.

Möglicherweise treffen nicht alle in diesem Dokument enthaltenen Anleitungen auf jede/n Molkerei, Milchspediteur, Milchübernahmestation oder Flüssigmilch-Verarbeitungsanlage zu. Die Zulassungsbehörde empfiehlt, dass die Betreiber solcher Einrichtungen jeden Abschnitt der Anleitungsschrift, der sich auf eine Komponente ihres Arbeitsablaufes bezieht, genau lesen und entscheiden, welche vorbeugenden Maßnahmen für sie geeignet sind. Die FDA empfiehlt außerdem, dass die Betreiber überlegen, was das Ziel der vorbeugenden Maßnahme ist, um zu beurteilen, ob das Ziel für ihren Betrieb relevant ist, und wenn das der Fall ist, einen Ansatz zu entwerfen, der sowohl effizient als auch wirksam ist, um unter den bei ihnen gegebenen Betriebsbedingungen das Ziel zu erreichen.

 III. DISKUSSION

Diese Anleitungsschrift ist in vier Teile unterteilt, und zwar: Management; Menschliches Element; Einrichtung und Betrieb.

Ähnliche Anleitungen:

Zusätzliche Anleitungen zur Lebensmittelsicherheit, die unter Umständen ebenfalls auf Betreiber solcher Einrichtungen zutreffen könnten, sind in einer FDA Anleitungsschrift "Lebensmittelproduzenten, -Bearbeiter und -Spediteure: Anleitung für Vorbeugende Maßnahmen zur Lebensmittelsicherheit" enthalten. Dieses Dokument ist unter http://www.cfsan.fda.gov/˜dms/secguid6.html erhältlich.

 IV. EMPFEHLUNGEN

 A. Management

  • Durchführung einer ersten Bewertung der Angemessenheit der Verfahren und Abläufe für Lebensmittelsicherheit, welche vertraulich gehalten werden sollte.
  • Entwurf einer Sicherheitsmanagementstrategie zur Vorbereitung und Reaktion auf unbefugte Eingriffe und andere böswillige, gesetzwidrige oder terroristische Handlungen, sowohl Drohungen als auch echte Vorkommnisse, einschließlich Erkennung, Aussonderung und Sicherstellung betroffener Produkte
  • Entwurf einer Warenrückrufstrategie
  • Ausbildung für ein verstärktes Bewusstsein der Lebensmittelsicherheit, so dass Mitarbeiter auf etwaige Anzeichen unbefugter Eingriffe oder anderer böswilliger, gesetzwidriger oder terroristischer Handlungen oder Bereiche, die für solche Handlungen anfällig sein könnten, achten und etwaige Funde ihren Vorgesetzten melden. In der Ausbildung sind die Mitarbeiter auch dazu aufzufordern, auf die Anwesenheit nicht identifizierter oder unbekannter Personen, oder auf Personen, die sich in Bereichen aufhalten, zu denen sie nicht zutrittberechtigt sind, zu achten und solche Personen direkt zu befragen und oder sie der Unternehmensleitung zu melden.
  • Angemessene Beaufsichtigung aller Mitarbeitern mit Zugang zu Speicherbereichen für Rohmilch und pasteurisierte Milch, Empfang und Speicherung von Vitaminanreicherungsstoffen und Milchverarbeitung und Milchverpackung, einschließlich Reinigungs-, Wartungs- und Qualitätsicherungspersonal, Saisonarbeiter, Hilfskräfte, Vertrags- und ehrenamtliche Mitarbeiter, und vor allem Neuangestellte. Die Beaufsichtigung kann auch darin bestehen, Personal bei ungewöhnlichem oder verdächtigem Verhalten zu beobachten (z.B. Mitarbeiter, die ohne erkennbaren Zweck ungewöhnlich spät nach Ende ihrer Schicht bei der Arbeit bleiben oder ungewöhnlich früh zur Arbeit kommen; sich Zugang zu Akten/Informationen/ Bereichen der Einrichtung verschaffen, die außerhalb ihres Kompetenzbereiches liegen; Dokumente aus der Einrichtung entfernen; Fragen zu vertraulichen Themen stellen; Kameras zur Arbeit mitbringen).
  • Regelmäßige Sicherheitskontrollen für Rohmilch- und pasteurisierte Milchspeicherung, Empfang und Speicherung von Vitaminanreicherungs-stoffen, Milchverarbeitung und -verpackung auf Anzeichen unbefugter Eingriffe oder anderer böswilliger, gesetzwidriger oder terroristischer Handlungen oder in Bereichen, die für solche Handlungen anfällig sind.
  • Benachrichtigung der zuständigen Polizei- und Gesundheitsbehörden bei Drohungen oder vermuteten unbefugten Eingriffen oder anderen böswilligen, gesetzwidrigen oder terroristischen Handlungen. Die FDA ist durch eine 24-stündige Notrufnummer zu erreichen, 1-866-300-4374 oder 301-796-8240, oder durch eine FDA- Bezirksfiliale. Die Telefonnummern für die FDA-Bezirksfilialen sind unter http://www.fda.gov/ora/inspect_ref/ iom/ iomradir.html erhältlich.
  • Überprüfung der Wirksamkeit des Lebensmittelsicherheitsprogramms, und zwar mindestens einmal jährlich, durch erfahrenes hausinternes oder externes Personal, und dementsprechende Revidierung des Programms, welche vertraulich gehalten werden sollte.

B. Menschliches Element

  • Beschaffung und Überprüfung von Referenzen, Adressen und Telefonnummern von allen Mitarbeitern mit Zutritt zu Rohmilch- und pasteurisierter Milchspeicherung, Empfang und Speicherung von Vitaminen und Milchverarbeitungs- und -verpackungsbereichen, einschließlich Reinigungs-, Wartungs- und Qualitätsicherungspersonal, Saisonarbeiter, Hilfskräfte, Vertragsarbeiter und Freiwillige.
  • Ein Führungszeugnis durch die Ortspolizei oder einen Vertragsdienstleister für die obengenannten Mitarbeiter verlangen, soweit sie bei Zutritt zu den obengenannten Bereichen nicht unter direkter Aufsicht stehen.
  • Zutrittsbeschränkung für Rohmilch- und pasteurisierte Milchspeicherung, Empfang und Speicherung von Vitaminanreicherungsstoffen und Milchverarbeitungs- und -verpackungsbereiche auf diejenigen Mitarbeiter, die wegen ihrer Arbeitstätigkeit Zugang haben müssen, und zwar nur während der Arbeitszeit.
  • Verhindern, dass Mitarbeiter persönliche Gebrauchsgegenstände (zum Beispiel Essensbehälter, Handtaschen usw.) in Bereiche für Rohmilch- und pasteurisierte Milchspeicherung, Speicherung von Vitaminen und Milchverarbeitung und Verpackung mitbringen.
  • Auf ungewöhnliche Gesundheitszustände, die von Mitarbeitern gemeldet werden könnten, und krankheitsbedingte Abwesenheiten, die eine Frühanzeige von unbefugten Eingriffen oder anderen böswilligen, gesetzwidrigen oder terroristischen Handlungen darstellen könnten (zum Beispiel, eine ungewöhnlich hohe Anzahl von Mitarbeitern, die im selben Teil der Einrichtung beschäftigt sind und innerhalb kurzer Zeit ähnliche Symptome melden) achten und derartige Gesundheitszustände den Gesundheitsbehörden melden.
  • Alle Besucher begleiten.

 C. Anlage

  • Türen möglichst absperren (einschließlich Frachtladetüren, insofern sie nicht benützt oder überwacht werden, und Notausgänge), Fenster, Dachfenster/ Luken, Abzugsschächte, Entlüftungsanlagen, Nebenräume, Dachböden, Anhänger, Tankwagen und Großtankanlagen soweit möglich.
  • Massengutentladegerät und -Pumpen im Aufnahmebereich vor Gebrauch überprüfen.
  • Sicherheitsüberwachung der Räumlichkeiten
  • Alle Eingänge zur Molkerei oder alle Einlassöffnungen der Milchgroßtank-anlage verschließen oder in Serie nummeriert versiegeln, vom Zeitpunkt des Waschens des Milchgroßtanks bis zur Entleerung, außer wenn die Anlage direkt visuell beaufsichtigt wird. (Denken Sie bitte daran, zuerst mit dem bundesstaatlichen Ordnungsamt in Verbindung zu treten, damit sichergestellt ist, dass die Molkerei und deren Arbeitsablauf dem Ordnungsamt, der Bewertungsstelle und der FDA, wenn erforderlich, zwecks Routineüberprüfungen, Güteklasse "A" IMS-Ratings und FDA-Stichproben leicht zugänglich bleibt).

 D. Betrieb

  1. Vitaminanreicherungsstoffe und Laborzubehör
    • Nur bekannte, entsprechend genehmigte und zugelassene Quellen für Vitaminanreicherungsstoffe verwenden (falls zutreffend)
    • Lieferpläne für Vitaminanreicherungsstoffe festlegen, außerplanmäßige Lieferungen oder Fahrer ablehnen, und verspätete oder ausgefallene Lieferungen ermitteln.
    • Überwachung der Entladung des Wareneingangs von Vitamin- Anreicherungsstoffen, Laborreagenzien und Positivkontrollen, auch außerhalb der Geschäftszeit.
    • Abstimmung von Produkt und Menge des Wareneingangs mit Produkt und Menge der Bestellung und Produkt und Menge der in der Rechnung und den Verladedokumenten angegebenen Waren
    • Verladedokumente mit verdächtigen Änderungen untersuchen.
    • Wareneingangsprüfung von Vitaminanreicherungsstoffen auf Anzeichen unbefugter Eingriffe, Verunreinigung oder Beschädigung (z.B. ungewöhnliche Pulver, Flüssigkeiten, Färbung oder Geruch, Anzeichen von Neuversiegelung) oder "Verfälschung" (z.B. nicht zutreffende oder falsch zugeordnete Produktidentität, Etikettierung, Kodierung oder Spezifizierung der Warenpartie).
    • Vitaminanreicherungsstoffe, Laborreagenzien und Positivkontrollen an einem sicheren Ort lagern.
    • Vitaminanreicherungsstoffe, Laborreagenzien und Kontrollen nachverfolgen, und nach fehlenden oder zusätzlichen Beständen oder anderen, das normale Maß übersteigenden Unregelmäßigkeiten nachforschen.
  2. Etikettierung
    • Etiketten an einem sicheren Ort lagern und veraltete oder weggeworfene Etiketten vernichten.
  3. Rohmilch
    • Nur solche eingehenden Rohmilchladungen annehmen, bei denen die Einlassöffnungen des Tankwagens entweder verschlossen oder mit einem in Serie nummerierten Siegel versehen wurden, und zwar seit der Tanker zuletzt ausgewaschen wurde bis zur Entladung. Ladungen, bei denen eine gründliche Nachprüfung ergibt, dass eine verifizierte, vernünftige Erklärung für eine Abweichung besteht, können davon ausgenommen werden. Siegel oder Schlösser sind nicht erforderlich, solange der Tankwagen sich unter der direkten visuellen Aufsicht des Fahrers befindet.
    • Nur bekannte, angesehene Speditionsfirmen verwenden.
    • Lieferpläne für Rohmilch festlegen, unerklärte, außerplanmäßige Lieferungen oder Fahrer ablehnen, und verspätete oder verfehlte Lieferungen ermitteln. Wir empfehlen, dass der Ausweis des Fahrers den Namen der Speditionsfirma enthält.
    • Entladung der ankommenden Rohmilch beaufsichtigen.
    • Abstimmung der erhaltenen Menge mit der in den Frachtdokumenten angegebenen Menge.
    • Bestätigung, dass die Betreiber von Milchübernahmestationen, die Rohmilch ausliefern, die vorbeugenden Maßnahmen in dieser Anleitung einhalten.
    • Jeden Tankwagen verschließen oder in Serie versiegeln vom Zeitpunkt der letzten Wäsche bis zur Auslieferung der Milchladung bei der Milchübernahmestation oder Flüssigmilch-Verarbeitungsanlage. Siegel oder Schlösser sind nicht erforderlich, solange sich der Tankwagen unter der direkten visuellen Aufsicht des Fahrers befindet.

Ansprechpartner für den Notfall:

U.S. Food and Drug Administration
5600 Fishers Lane
Rockville, MD 20857
1-866-300-4374 oder 301-796-8240

Wenn der Betreiber einer Molkerei, Milchspedition, Milchübernahmestation oder Flüssigmilch-Verarbeitungsanlage vermutet, dass eines seiner Produkte, die der Aufsicht der FDA unterliegen, einem unbefugtem Zugriff, einer "Fälschung" oder anderen böswilligen, strafbaren oder terroristischen Handlungen ausgesetzt war, empfiehlt die FDA, die 24 Stunden besetzte FDA-Notrufnummer 1-866-300-4374 oder 301-796-8240 zu benachrichtigen oder das örtliche FDA-Bezirksbüro anzurufen. Die Telefonnummern der Bezirksfilialen der Zulassungsbehörde sind bei http://www.fda.gov/ora/inspect_ref/iom/iomoradir.html zu finden. Die FDA empfiehlt außerdem, die zuständigen Polizei- und Gesundheitsbehörden zu benachrichtigen..

 

 Anhang: Hilfsmittel zur Selbstbewertung des Lebensmittelschutzes für Molkereien, Milchspediteure, Milchübernahmestationen und Flüssigmilch-Verarbeitungsanlagen

(Die ausfüllbare Druckversion ist als PDF, 1 MB erhältlich)

Bitte beachten Sie, dass das Hilfsmittel zur Selbstbewertung des Lebensmittelschutzes aus der oben angegebenen Anleitung abgeleitet ist, und dass wir Beispiele und Bezugnahmen auf andere Behörden und deren Vorschriften weggelassen haben. Wir empfehlen unseren Nutzern, sich mit der Anleitung vertraut zu machen, bevor sie dieses Hilfsmittel benutzen.

Jeden Punkt bitte ankreuzen für J (Ja), N (Nein), K/A (keine Angabe) oder Weiß nicht.

Molkereibetrieb:

Management

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Durchführung einer ersten Bewertung der Angemessenheit Lebensmittelsicherheitsverfahren und des Betriebs

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Entwurf einer Sicherheitsmanagementstrategie zur Vorbereitung und Reaktion auf unbefugte Eingriffe und andere böswillige, gesetzwidrige oder terroristische Aktionen, sowohl Bedrohungen wie tatsächliche Vorkommnisse, einschließlich der Identifizierung, Aussonderung und Sicherung der betroffenen Produkte

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Entwurf einer Warenrückrufstrategie

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Ausbildung eines verstärkten Bewusstseins für Lebensmittelsicherheit, so dass Angestellte auf Anzeichen unbefugter Eingriffe oder anderer böswilliger, gesetzwidriger oder terroristischer Handlungen oder Bereiche, die für solche Handlungen anfällig sind, achten und etwaige Befunde ihren Vorgesetzten melden.

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Angemessene Beaufsichtigung aller Mitarbeiter mit Zutritt zu anfälligen Bereichen, einschließlich Reinigungs-, Wartungs- und Qualitätsicherungspersonal, Saisonarbeiter, Hilfskräfte, Vertragsarbeiter und Freiwillige, vor allem Neuangestellte.

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Regelmäßige Sicherheitskontrollen von Rohmilch- und pasteurisierte Milchspeicherung, Empfang und Speicherung von Vitaminanreicherungsstoffen, Milchverarbeitung und -verpackung auf Anzeichen unbefugter Eingriffe oder anderer böswilliger, gesetzwidriger oder terroristischer Handlungen oder Bereiche, die für solche Handlungen anfällig sind, durchführen.

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Die zuständigen Polizei- und Gesundheitsbehörden bei Drohungen oder vermuteten unbefugten Eingriffen oder anderen böswilligen, gesetzwidrigen oder terroristischen Handlungen benachrichtigen.

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Die Wirksamkeit des Lebensmittelsicherheitsplans durch erfahrenes hausinternes oder externes Personal überprüfen lassen, und zwar mindestens jährlich, und dementsprechend revidieren.

Menschliches Element

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Referenzen, Adressen und Telefonnummern von allen Mitarbeitern mit Zutritt zu Bereichen für Rohmilch- und pasteurisierte Milchspeicherung, Empfang und Speicherung von Vitaminanreicherungsstoffen und Milchverarbeitung und -verpackung, einschließlich Reinigungs-, Wartungs- und Qualitätsicherungspersonal, Saisonarbeiter, Hilfskräfte, Vertragsarbeiter und Freiwillige beschaffen und verifizieren.

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Ein Führungszeugnis durch die Ortspolizei oder einen Vertragsdienstleister für die obengenannten Mitarbeiter beschaffen, es sei denn, die Mitarbeiter werden bei Zutritt zu den obengenannten Arbeitsplätzen direkt überwacht

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Zutritt zu Bereichen für Rohmilch- und pasteurisierte Milchspeicherung, Empfang und Speicherung von Vitaminanreicherungsstoffen und Milchverarbeitung und -verpackung auf diejenigen Mitarbeiter beschränken, die aufgrund ihrer Arbeitsaufgaben Zugang zu diesen Bereichen haben, und zwar nur während der Arbeitszeit.

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Verhindern, dass Mitarbeiter persönliche Gebrauchsgegenstände zu Arbeitsplätzen für Rohmilch- und pasteurisierte Milchspeicherung, Empfang und Speicherung von Vitamin- Anreicherungsstoffen, und Milchverarbeitung und -verpackung mitbringen.

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Auf ungewöhnliche Gesundheitszustände, die von Mitarbeitern gemeldet werden könnten, und krankheitsbedingte Abwesenheiten, die eine Frühanzeige für unbefugte Eingriffe oder andere böswillige, gesetzwidrige oder terroristische Handlungen darstellen könnten, achten und sie den Gesundheitsbehörden melden.

  • Alle Besucher begleiten.

Anlage

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Türen, Fenster, Dachfenster/Luken, Abzugsschächte, Entlüftungsanlagen, Nebenräume, Dachböden, Anhänger, Tankwagen und Tankanlagen möglichst absperren.

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Entladeautomaten und Pumpen in der Eingangsstelle vor Gebrauch überprüfen.

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Die Sicherheit des Geschäftslokals überwachen.

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Alle Eingänge zur Molkerei oder alle Einlassöffnungen der Tankanlage verschließen oder in Serie nummeriert versiegeln, vom Zeitpunkt, an dem die Tankanlage gewaschen wird, bis zur Entladung, außer wenn die Anlage direkt visuell beaufsichtigt wird.

Betrieb

Vitaminanreicherungsstoffe und Laborzubehör

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Nur bekannte, entsprechend zugelassene und genehmigte (falls zutreffend) Quellen für Vitaminanreicherungsstoffe verwenden.

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Lieferpläne für Vitaminanreicherungsstoffe festlegen, außerplanmäßige Lieferungen oder Fahrer ablehnen, und verspätete oder ausgefallene Lieferungen ermitteln.Überwachung des Wareneingangs von Vitaminanreicherungsstoffen, Laborreagenzien und Positivkontrollen, auch außerhalb der Geschäftszeit

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Die eingegangene Ware und Menge mit der Ware und Menge, die in der Rechnung und in den Verladedokumenten angeführt ist, abgleichen.

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Verladedokumente mit verdächtigen Änderungen nachprüfen.

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Wareneingangsprüfung von Vitaminanreicherungsstoffen auf Anzeichen von unbefugten Eingriffen, Verunreinigung, Beschädigung oder Verfälschung.

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Vitaminanreicherungsstoffe, Laborreagenzien und Positiv-Kontrollen an einem sicheren Ort lagern.

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Vitaminanreicherungsstoffe, Laborreagenzien und Positiv-Kontrollen nachverfolgen, und nach fehlenden oder zusätzlichen Beständen oder anderen, das normale Maß übersteigenden Unregelmäßigkeiten nachforschen.

Etikettierung

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Etiketten an einem sicheren Ort lagern und veraltete oder weggeworfene Etiketten vernichten.

Rohmilch

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Rohmilchlieferungen nur von solchen Tankwagen annehmen, deren Einlassöffnungen entweder verschlossen oder mit einem nummerierten Siegel versehen wurden, und zwar vom Zeitpunkt der letzten Wäsche bis zur Auslieferung der Ladung. Ausnahmen können bei Ladungen gemacht werden, bei denen eine gründliche Nachprüfung ergibt, dass eine verifizierte, vernünftige Erklärung für die Abweichung besteht, können ausgenommen werden. Siegel oder Schlösser sind nicht erforderlich, solange der Tankwagen sich unter der direkten visuellen Aufsicht des Fahrers befindet.

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Nur bekannte, angesehene Verkehrsunternehmen verwenden.

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Lieferpläne für Rohmilch festlegen, außerplanmäßige Lieferungen ablehnen und verspätete oder ausgefallene Lieferungen ermitteln.

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Entladung der eingehenden Rohmilch beaufsichtigen.

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Abstimmung von Produkt und Menge des Wareneingangs mit Produkt und Menge in der Rechnung und den Verladedokumenten.

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Bestätigung, dass die Betreiber der Milchübernahmestationen, die Rohmilch ausliefern, die vorbeugenden Maßnahmen in dieser Anleitung einhalten.

  • CheckBox signJ CheckBox sign CheckBox sign K/A CheckBox signWeiß nicht – Jeden Tankwagen verschließen oder mit serienmäßig nummerierten Siegeln versehen vom Zeitpunkt der letzten Wäsche bis zur Auslieferung an die Milchübernahmestation oder Flüssigmilch-Verarbeitungsanlage. Siegel oder Schlösser sind nicht erforderlich, solange sich der Tankwagen unter der direkten visuellen Aufsicht des Fahrers befindet.

Wenn der Betreiber einer Molkerei, Milchspedition, Milchübernahmestation oder Flüssigmilch-Verarbeitungsanlage vermutet, dass eines seiner Produkte, die der Aufsicht der FDA unterliegen, einem unbefugtem Zugriff, einer "Fälschung" oder anderen böswilligen, strafbaren oder terroristischen Handlungen ausgesetzt war, empfiehlt die FDA, die 24 Stunden besetzte FDA-Notrufnummer 1-866-300-4374 oder 301-796-8240 zu benachrichtigen oder das örtliche FDA-Bezirksbüro anzurufen. Die Telefonnummern der Bezirksfilialen der Zulassungsbehörde sind bei http://www.fda.gov/ora/inspect_ref/iom/iomoradir.html zu finden. Die FDA empfiehlt außerdem, die zuständigen Polizei- und Gesundheitsbehörden zu benachrichtigen.


(1)Dieser Leitfaden wurde vom Food Defense Oversight Team (Aufsichtsteam für Lebensmittelschutz) beim Zentrum für Lebensmittelsicherheit und angewandte Ernährungswissenschaft der U.S. Food and Drug Administration erstellt.


Die obige Schrift ersetzt die am 11. Juli 2003 herausgegebene frühere Fassung.